In Trauer um Alex Samyi mit dem wir für schau.Räume seit 2011 immer wieder zusammengearbeitet haben um Interventionen im öffentlichen Raum zu gestalten, Räume zu verschieben, (Denk-)Räume zu öffnen und miteinander Fragen zu stellen, wie zum Beispiel in seinem Text zu seiner letzten Arbeit mit uns für_Nicht Dora_(2021):

"Das Kunstwerk aus Holz und Zement ist eine Provokation. Denn es wird auch an die Ursprünge der Schau-Stellerei erinnert, als man durch Schlitze in Wänden Seltenes, Neues und Fremdes präsentiert bekam, selbst schon eine Herabwürdigung der jeweils einen oder anderen Stelle.

Die verwendeten Materialien und Medien sind grob und zart zugleich, wie eine Poesie, die ihre Augen vor der Wirklichkeit nicht schließt. Das Ziel kann keinen Namen und keine Überschrift haben. Vorurteile, Hass und Gewalt sind die Dramaturgie einer Entwicklung, die sich nur mit einer neuen Aufklärung wirksam beantworten lässt. Diese muss individuell und selbständig sein. Keine vorgefasste Idee darf sie einschränken. Das gilt auch für den Ausgang dieses Projekts."

Wir werden dich vermissen und sind dankbar für all unsere Begegnungen.

Installationen und Szenografien für schau.Räume

2021 Mapping the Unseen | schau.Räume_global | _Nicht Dora_  | Installation am Kaiser-Josef-Platz, Villach, für Mapping the Unseen - Diskriminierung und künstlerische Freiheit
2017 schau.Räume_regional | Angst und Raum | Szenografie Klagenfurt
2015 schau.Räume_regional | Queerelen | Szenografie Villach
2014 schau.Räume_global | Feminismus | Szenografie Villach
2012 schau.Räume_regional | Deportation | Szenografie in Villach und Klagenfurt
2011 schau.Räume_regional | Migration | Szenografie Lederergasse, Villach für das Festival Spectrum in dem auch schau.Räume stattfand. mehr