Die Verfolgung weiblicher Homosexualität in Kärnten: 1938-1945

 

Am internationalen Frauentag, 8. März fand an der Universität eine Auftaktveranstaltung zu QUERGEHEN / PREČNA STEZA Biographical Queer und Fem*path 5

Die Verfolgung weiblicher Homosexualität in Kärnten/Koroška: 1938-1945
„Erst seit 2005 werden in Österreich homosexuelle Personen als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt. Nur rund sechs Prozent, der in Österreich während des Nationalsozialismus nach § 129Ib StG Verurteilten, waren Frauen. Die Schicksale der Frauen, die wegen homosexuellen Handlungen zwischen 1938 und 1945 beschuldigt, verurteilt und inhaftiert wurden, sind von der Forschung bisweilen nur gering beachtet worden.“ (Aus QWien https://www.qwien.at/2023/07/27/neues-forschungsprojekt-zur-verfolgung-weiblicher-homosexualitaet-in-der-ns-zeit/)

Der Vortrag begann mit einer Kontextualisierung, die einen Überblick über die historische Verfolgung von Homosexualität gibt, gefolgt von 3 Biografien, um die individuellen Erfahrungen und Herausforderungen dieser Personen zu beleuchten.

Natascha Bobrowsky ist Universitätsassistentin Praedoc am Institut für Geschichte der Universität Wien mit den Forschungsschwerpunkten: Frauen- und Geschlechtergeschichte, Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Rechtsgeschichte, Sexualitätsgeschichte. Gemeinsam mit QWien hat sie im Vorjahr ein Forschungsprojekt zur Stigmatisierung und Verfolgung homosexueller Frauen in der NS-Zeit begonnen. Erstmals werden auch alle zugänglichen Akten und Zeugnisse aus den Bundesländern, u.a. aus Kärnten, sichtbar gemacht.

Anschließend stellten wir schau.Räume vor und gaben einen Einblick in die Biografie-Workshops und zum Arbeitsprozess der Auf.Führungen.

Dieses Projekt wurde gefördert von: BMKOES, Land Kärnten Kultur, Stadt Klagenfurt Kultur.

Eine Kooperation mit dem Universitätskulturzentrum UNIKUM | Kulturni center univerze v Celovcu.


schau.Räume_lokal, beinhaltet eine einmalige Performance in einem Leerstand oder eine Intervention im öffentlichen Raum. Eine genaue Beschreibung des Formats schau.Räume_lokal finden Sie hier.