Posthuman Feminismus

 

Der Biographical Fempath 4 bietet auch einen Vortrag von Hildegard Kernmayer*, Universität Graz, um zu erfahren, was Posthuman Feminismus bedeutet. Gleichzeitig ist es auch eine Gelegenheit mit Künstlerinnen, Politikerinnen aus Villach zum Thema Feminismus, Postfeminismus und Posthuman Feminismus ins Gespräch zu kommen.

Angesichts von global-wirtschaftlichen Prozessen, (bio-)technologischer Innovation und digitaler Vernetzung im Informations- und Kommunikationszeitalter schlägt die posthumanistische Theorie das Konzept eines ‚posthumanen Subjekts‘ vor, das mit anderen Subjekten (menschlichen und nichtmenschlichen AkteurInnen) – Menschen, Tieren, Dingen – in enthierarchisierten Netzwerken intraagiert (Haraway, Latour, Barad). Im Vortrag wird gezeigt, wie die Kategorie Geschlecht unter posthumanistischen (Rosi Braidotti) und transhumanistischen (Helen Hester) Bedingungen neu verhandelt werden kann.

Moderation: Katrin Ackerl Konstantin
Gesprächsrunde: Simone Dueller, Andrea Latritsch-Karlbauer, Menata Njie, Scharmien Zandi, Sarah Katholnig, Gaby Kraseman und Karin Herkner

 
*Hildegard Kernmayer
Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und seit 2012 Assoziierte Professorin an der Universität Graz. 1997 Promotion innerhalb des Interdisziplinären Spezialforschungsbereichs Moderne. Wien und Zentraleuropa um 1900. 2007 Gründung und Aufbau des Zentrums für Kulturwissenschaften an der Universität Graz. Von 2008 bis 2010 Marie-Curie-Fellow am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) Berlin mit dem Projekt Literature and Perception. On the Aesthetic Phenomenology of Central European Modernism. 2011 Habilitation an der Universität Graz. Gastlehrende an der Universität Wrocław/Breslau, der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der University of Minnesota. Arbeitsschwerpunkte: Literatur und Publizistik vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Ästhetik und Poetik, Wahrnehmungsforschung, Geschlechterforschung und Kulturwissenschaft; aktuell Mitglied der interdisziplinären Arbeitsgruppe an der Universität Graz Transformationen des Humanen. Die Geisteswissenschaften zwischen Technozän und Anthropozän.
Neueste einschlägige Publikation:
Posthuman Gender Theory (hg. gemeinsam mit Anna Babka, Julia Lingl, Marietta Schmutz). Special Collection: GENEALOGY+CRITIQUE (2022), vol. 8.

Veranstaltungshinweis und Link zu den weiteren Veranstaltungen:
Donnerstag, 07.12.2023 19:00 – 21:00
VORTRAG & GESPRÄCH: Posthuman Feminismus

 

Dieses Projekt wurde gefördert von: BMKÖS - Kultur, Land Kärnten - Kultur, Stadt Villach - Kultur.
In Kooperation mit dem Kunst Raum Villach.