Marie Leopold

Marie Leopold leitete um 1900 das Stadttheater in Villach und Klagenfurt.

Sie brachte dabei nicht nur geschäftliches Können ein, sondern auch vor allem innovative und zeitgenössische Theaterstücke auf den Spielplan. Dies missfiel dem damals amtierenden Bürgermeister- als selbsternannter Theaterexperte übte er erheblichen Einfluss auf den Spielplan aus. Bei ihrer Absetzung reagierten Medien und Publikum empört. Im Salon Marie Leopold befragen wir unser eigenes Führungspotenzial, wer (uns) wie leitet und wie viel Gestaltungsraum wir darin haben.

Zur Theaterdirektorin Marie Leopold
1900 Marie Leopold übernimmt die Direktion der beiden Stadttheater in Villach und Klagenfurt.
Vorher war sie bereits als Schauspielerin in Konstanz, Hermannstadt (Sibiu) und Sarajevo engagiert.
Sie führte die Theater Villach und Klagenfurt durch sieben Saisonen. Sie hatte ein Gespür für die Bedürfnisse des Publikums.
Die logistische und künstlerische Herausforderung die Theatersaison von Oktober bis April in beiden Häusern zu gestalten war unglaublich. Marie Leopold setzte in diesem ersten Jahr hundertelf Bühnenstücke um.
Sie wollte Klassiker verringern und mehr aktuelle Stücke bringen. Dies wurde vom Villacher Gemeinderat abgewiesen.
Der Gemeinderat bestimmte sogar welche 10 Klassiker gespielt werden mussten, sonst wurde keine Subvention für die Gasbeleuchtung im Villacher Theater gewährt.
Sie führte auch Werke von Frauen auf, wie auch in Deutschland zensierte Stücke, die natürlich zu Tumulten führten.
Die Medien verstanden nicht, wieso ihr Vertrag ab der Spielsaison 1908/09 nicht mehr verlängert wurde. "Ohne die Verdienste ihrer Vorgänger schmälern zu wollen, müssen wir doch gestehen, daß ihr hauptsächlich die Hebung unseres gesamten Theaters zu danken ist. [...] Ungern sehen wir sie aus unserer Stadt scheiden,...)
Danach übernahm sie das Theater in Znaim. 1912 verliert sich ihre Spur.
(Quellen: Alexandra Schmidt (Hg.), 2013. Drautöchter. Villacher Frauengeschichte(n). Klagenfurt/Celovec Verlag Johannes Heyn, Seite 149-154.
Alexandra Schmidt (Hg.) 2021. Klagenfurterinnern. Eine frauengeschichtliche Spurensuche. Klagenfurt/Celovec Verlag Johannes Heyn, Seite 257-260)

Veranstaltungshinweis und Link zu den weiteren Veranstaltungen:
Samstag, 09.12.2023 18:00 – 20:00
SALON MARIE LEOPOLD: Wer leitet?

Videogrußbotschaft Marie Leopold


Dieses Projekt wurde gefördert von: BMKÖS - Kultur, Land Kärnten - Kultur, Stadt Villach - Kultur.
In Kooperation mit dem Kunst Raum Villach.