Mapping the Unseen ist ein künstlerisches Forschungsprojekt, das in vier Ländern durchgeführt wird: Kroatien, Iran, Bangladesch und Österreich. Es handelt sich um künstlerische Interventionen zu unsichtbaren, verborgenen Themen - Themen, die in der Mainstream-Gesellschaft nicht gezeigt und öffentlich diskutiert werden. Die Verbindung zwischen den Ländern stellt eine Person her, die in beiden Ländern gelebt hat. Diese Forschung wird begleitet durch transdisziplinäre qualitative soziale Forschung, Auto-Ethnografie und Tiefenhermeneutik. Nach den Realisierungen in den jeweiligen Städten wird, im letzten Schritt, ein Web-basierter Raum entwickelt, wobei durch eine virtuelle Kartographie (Mapping) die direkte Beziehung zu dem künstlerischen Produkt hergestellt wird.
Eine programmatische, visuelle und diskursive Auseinandersetzung eines ausgewählten „unsichtbaren“ Themas, das von den teilnehmenden Künstler*innengruppen vor Ort aufgespürt und definiert wird, steht im Mittelpunkt des Projekts. 
Daraus ergeben sich Veranstaltungen, die als Theater, Performances, Installationen, Workshops sowie Diskussionen in den jeweiligen Ländern während des Zeitraumes einer Woche öffentlich zugänglich sind und einladen, teilzunehmen und sich so aktiv in den Forschungsprozess einzubringen. Teile des Programms werden anschließend nach Österreich eingeladen und mit regionalen Beiträgen angereichert, um wiederum als einwöchige Veranstaltung einen interkulturellen Dialog zu ermöglichen, der die Relevanz des behandelten Themas auch hier infrage stellt.
Mapping the Unseen wird gefördert von FWF Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds, Land Kärnten und der Universität Klagenfurt.

Mehr zum Projekt finden Sie unter dieser homepage: www.mappingtheunseen.com

Aktuell: Online Release Veranstaltung

Das künstlerische Forschungsprojekt Mapping the Unseen, das auf dem Format schau.Räume beruht und mit Künstler*innen aus Bangladesh, Iran, Kroatien und Österreich zu "ungesehenen", tabuisierten gesellschaftlichen Themen forschte, nähert sich der letzten Veranstaltung: Dem Release des virtuellen Mappings. Am 24., 25., und 26. Juni jeweils 18.30 feiern wir diesen letzten Abschnitt im Projekt.

Nach den Interventionen und Dialogveranstaltungen in Kroatien, Bangladesch, Iran und Österreich wird in einem letzten Schritt ein virtueller webbasierter Raum entwickelt. Dieses virtuelle Mapping ist ein interaktives Archiv, das künstlerisch animiert wurde und den Räumen gleicht, in denen die Interventionen und Dialogveranstaltungen stattgefunden haben. Es beinhaltet eine Sammlung der ausgewählten Themen, der damit verbundenen Kunstwerke, aber auch Recherchematerialien sowie wissenschaftliche Publikationen. Interessierte Menschen sind weltweit eingeladen mit den Themen virtuell und interaktiv in Kontakt zu treten. Schritt für Schritt können die Räume sichtbar gemacht werden und durch persönliche Eindrücke erweitert werden.

Zur Veröffentlichung des virtuellen Mappings sind drei Abende mit Gesprächen, Vorträgen und als Get-together mit allen Beteiligten geplant. Moderation: Maria Bussmann (Künstlerin und Kunsttheoretikerin)

24.6.2021, 18-20.30 Uhr "To get the idea" Greenscreen-Release mit kurzen Statements des Forschungsteams: Katrin Ackerl Konstantin (künstlerische Forschung), Andreas Hudelist (Publikumsinterviews), Regina Klein (Tiefenhermeneutik), (Rosalia Kopeinig (Biografiearbeit) und Martina Ukowitz (Interventionsforschung und transdiziplinäre Forschung).

25.6. 2021, 18-20.30 Uhr "To get in touch" Präsentation des virtuellen Mappings und der Breakout Räume: Gespräche mit den Künstler*innen und Künstler*innengruppen Vox Feminae, Ebadur Rahman und Mana Mira, dem Programmierer des virtuellen Mappings Philipp Luftensteiner, der Illustratorin Claudia Six, dem Komponisten Bruno Strobl und dem Forschungsteam. 

26.6. 2021, 18-20.30 Uhr "To go beyond" Präsentation des virtuellen Mappings und Vorträge zu den Themen Transkulturalität mit Erol Yildiz und  künstlerischer Forschung mit Mariel Rodriguez Rodriguez, kombiniert mit „Trialogen“.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Die Sprache ist Englisch.

Anmeldung bis 23.6. 2021 unter: office@mappingtheuunseen.com

Weitere Informationen unter www.mappingtheunseen.com