schau.Räume_global: Feminismus

10. - 14. September 2014 Villach AT


Die in Rumänien entwickelte und realisierte Produktion „Wozu Feminismus?“ wurde von schau.Räume initiiert und wurde  im September 2014 in einem leerstehenden Geschäftsraum in Villach gezeigt. Darüber hinaus wurden durch Workshops und Beiträge von regionalen Gästen auch Dialoge über Feminismus in Österreich angeregt. In Verbindung damit wurde "der transkulturelle Raum" beleuchtet.

Veranstaltungsort: Postgasse 5
Veranstaltungszeit: 10. - 14. 9. 2014
Veranstalter: schau.Räume Villach, Österreich & Zauberberg Verein Tîrgu Mureş, Rumänien
Gastgeber: Zauberberg Verein www.zauberberg.ro

Ausstellung:
Sebesi Izsák Ildikó – Journalistin (Kurzfilm: Wir fängen an zu sehen)
Kovács Franciska Mária– visual Künstlerin (farbige Graphiken)
Magyarosi Réka, Kertész Katalin, Both Gyula, Fülöp Jenő, Tordai Ede (Photographien)
In einem Ausstellungsraum fand das Projekt „Graffiti live“ statt.
Filmdokumentation: Krisztina Kerekes

Programm:
8. und 9. September Biographieworkshop* mit Rosalia Kopeinig für interessierte Personen
10. September: 19 Uhr Eröffnung: Die VeranstalterInnen und GastgeberInnen stellen das Projekt und die Ausstellung
vor. Moderation: Ildiko Kovács und Katrin Ackerl Konstantin
11. September: offen ab 16 Uhr;  19 Uhr:  Dokumentarfilm: "Wir fangen an zu sehen" und Gespräch mit der Journalistin Ildiko Sebesi Iszák und der Geschlechterforscherin Utta Isop "Feministische Rollenbilder - ein Vergleich".
12. September: offen ab 16 Uhr; 19 Uhr: Offenes Gespräch mit der rumänischen und ungarischen Community über die Wahrnehmung zu Feminismus in Österreich und Rumänien.
13. September: offen ab 16 Uhr; 19 Uhr: "Schönes Kärnten"? Vertreter_innen aus Kunst, Kultur, Politik und Wirtschaft diskutieren über feministische Bilder in Kärnten.
14. September 11 Uhr: auf_räumen und nach_hallen mit den Veranstalter_innen, Presseexpert_innen, Kooperationspartner_innen, sowie allen Beteiligten.
*Workshops mit Biographie- und Erinnerungsarbeit. Wesentlich ist dabei ein ressourcenorientierter prozesshafter Zugang.

Programmdetails...

schau.Räume_global ist eine Intervention in einem Leerstand einer Stadt zu einem marginalisierten Thema, welches global von Künstler_innen und Wissenschaftler_innen festgelegt wird. Danach wird das Projekt nach Östererich eingeladen und Teile davon ebenfalls als Intervention präsentiert. Eine genaue Beschreibung des Formats schau.Räume_global finden Sie hier.